Beratungs-Hotline

Sie haben Fragen zu unseren Produkten? Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gerne rund um Ihre individuellen Anforderungen!

Beratungshotline:

+49 (0)241 56527990

Gasheizung - Heizleistung, Preise und Kosten auf einen Blick

Sie überlegen, sich eine Gasheizung anzuschaffen? Lesen Sie im folgenden die Vor- und Nachteile einer Gasheizung in punkto Preise, Kosten und Heizleistung – dies auch im Vergleich zu Infrarotheizungen.

Gasheizung - so hoch sind die Anschaffungskosten

Bei der Anschaffung einer Gasheizung sollten Sie mit folgenden Kosten rechnen: Abhängig von der Größe des Hauses, der Größe des Warmwasserspeichers und der angewandten Technologie liegt der Investitionsaufwand zwischen 4.000 und 7.000 Euro. So benötigen Sie einen Kessel, einen Brenner, die Regelung und das Rauchrohr. Entscheiden Sie sich statt für einen Gasheizkessel für einen Brennwertkessel, ist dieser ca. 600 bis 800 Euro teurer, allerdings ist die Energieeffizienz auch deutlich höher. Dazu kommen die Kosten für die Montage und weiteres Zubehör – auch Radiatoren, Boiler etc. sind noch hinzuzurechnen. Ebenfalls müssen die Kosten für den Gasanschluss berücksichtigt werden, diese liegen bei gut 2.000 Euro. Besteht für Sie keine Möglichkeit, sich an das örtliche Gasnetz anzuschließen, können Sie auch eine Flüssiggasheizung installieren, welches in Tanks im Garten oder unter der Erde gelagert wird. Hier muss allerdings je nach Bedarf aufgefüllt werden.

Das erwartet Sie an Installations-, Betriebs- und Instandhaltungskosten

Installieren Sie eine Gasheizung, läuft diese vollautomatisch und ist zudem recht wartungsarm. Nichtdestotrotz müssen sie durch einen Fachmann gewartet werden, der den Kessel kontrolliert und eventuell Ersatzteile auswechselt. Um einen optimalen Wirkungsgrad zu erzielen, wird die Kondensatmenge geprüft und die Einstellungen nachjustiert. Zudem ist die regelmäßige Emissionskontrolle/Abgasuntersuchung durch den Schornsteinfeger vorgeschrieben. Insgesamt liegen die Wartungs- und Instandhaltungskosten jährlich bei ca. 150 Euro.

Die laufenden Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab – Gaspreis, Energieverbrauch und subjektives Wärmeempfinden.

 

Der Vergleich Gasheizung mit einer geeigneten Infrarotheizungs-Lösung

Eine Gasheizung besticht – im Gegensatz z. B. zur Öl- oder Pelletheizung – durch die durchgehende Versorgung. Vergleichbar mit einer Infrarotheizung müssen Sie sich keine Gedanken über die Lagerung des Brennguts oder den Nachschub machen und sparen Platz, da im Normalfall kein Tank erforderlich ist.

Allerdings liegen die Investitionskosten für eine Gasheizung in der Regel deutlich höher als bei einer Infrarotheizung, denn bei der Infrarotheizung kann auf die Kosten für die Gastherme, die Leitungen für den Gasanschluss und die Wartungsarbeiten verzichtet werden. Auch benötigen Infrarotheizungen keinen zusätzlichen Raum für die Gastherme.

Infrarotheizungen haben niedrige Investitionskosten und Betriebskosten

Höhere Anschaffungskosten, mehr Platz für die Gastherme und ein zusätzlicher Kostenfaktor durch die kontinuierliche Wartung und Austausch von Verschleißteilen – das sind die Nachteile einer Gasheizung.

Demgegenüber benötigt die Infrarotheizung keinen zusätzlichen Raum und kann durch ihre flache Abmessung platzsparend in jeden Raum integriert werden. Zudem ist sie wartungs- und verschleißfrei - das spart Kosten!

Vorteile einer Infrarotheizung

  • Einfach in der Montage
  • Kein Tank
  • Keine Wartung
  • Kein Verschleiß
  • Kein Kamin
  • Keine Verrohrung
  • Keine Anschluss-Gebühren
  • Umrüstung Schritt für Schritt möglich
  • Vermeidet Schimmelbildung